Additive Manufacturing

Bei der Anwendung der modernen Verfahren des Additive Manufacturing (AM) bspw. im Rahmen einer Produktentwicklung ist es von entscheidender Bedeutung das Zusammenspiel aus Fertigungsgerechter Konstruktion, Material- und Verfahrensauswahl zu beherrschen, um diese erfolgreich anzuwenden.

Wir wenden im Rahmen der von uns durchgeführten Modellfertigungen das Stereolithographie-Verfahren, den 3D-Druck und das Vakuumguss-Verfahren an. Hier greifen wir auf eine Vielzahl von Materialien zurück und können so ein breites Spektrum an Eigenschaften an den Modellen in den unterschiedlichsten Größen und Genauigkeiten abbilden. Darüber hinaus verfügen wir über langjährige Erfahrungen im Lasersinter und Laserschmelzverfahren von Metallen, insbesondere mit Ti6Al4V.

Insbesondere der in den letzten Jahren stark wachsende Bereich des 3D-Druckes spielt in unserem Institut eine wichtige Rolle. Neben der Durchführung der Modellfertigungen, sind wir im Institut in der Lage eigene Filamente zu fertigen und die dafür erforderlichen Materialien herzustellen und in Ihren Eigenschaften gezielt zu beeinflussen.

Wir verfügen über Knowhow und entsprechende Prüftechnik, die eine Charakterisierung von Filamenten hinsichtlich der Druckfähigkeit ermöglichen (FilVer).

Ganzheitliches Konzept im Bereich Additive Manufacturing

Wir nutzen die AM-Verfahren zielgerichtet in allen Phasen einer Produktentwicklung aber auch als Unterstützung im Rahmen von Verfahrens- und Materialentwicklungsaufgaben.

Die Aufgabenstellungen reichen dabei von der Konsumgüterindustrie über die Sportindustrie bis hin zur Medizintechnik.

Neben den typischen Herausforderungen einer werkstoff- und verfahrensangepassten Konstruktion zählen bspw. auch Themen wie die belastungsgerechte Auslegung und Anwendung lasttragender und offenporig ausgeführter Strukturen auf  die Implantatgeometrie zu unseren Themenstellungen.

Hier gelangen Sie zu einer Reihe von Entwicklungsbeispielen →

"Temporäre Implantate und Instrumente aus Kunststoffen für Anwendungen in der Urologie mit angepasster antibakterieller und Inkrustrations-hemmender Oberfläche"
"Nanostrukturierte Kunststoffe und Oberflächen für innovative medizintechnische Produkte und sichere Verfahren für deren Herstellung"
"Entwicklung eines innovativen individuellen MBR- Trinkwasserversorgungssystems „Mini Cube FM 045“; Teilprojekt HSW: Verfahrenstechnische Produktentwicklung Cube Mini 045"